https://www.facebook.com/1778106505818838/posts/2527015187594629/

https://www.facebook.com/1778106505818838/posts/2527015187594629/

Es ist März. (For Englisch Version scroll down). Und wer aufmerksam auf dem Kindl-Gelände herumspaziert wird viele Kleintransporter und beladene Schubkarren, Einkaufswägen und andere zu Transportgeräten umfunktionierte Behältnisse sehen. Geschäftige Hände und Beine die Dinge von A nach B transportieren. Von einem Haus ins andere!

Ja! Es ist soweit. Große und kleine Organisationen. Machtvolle und Schwache Organisationen. POC Organisatioenen (People of Colour). Und PAD Organisationen (People of African Descent). Weiße Organisationen. Sie alle sind vereint beim Umzug in das neue Gebäude von Berlin Global Village.
Das Team von Berlin Global Village im Dauerstress bei den letzten Unterschriften unter die Verträge. Beim Ausgeben der Transponder. Das digitalisierte Schlüsselsystem. BGV operiert zukünftig mit Zugangschips wie sie aus Hotels und Krankenhäusern bekannt sind. Schlüssel sind nur noch für wenige Türen notwendig. Die Zugangsberechtigungen werden einfach auf die Chips aufprogrammiert.

Ja und dort wird noch im Selbstbau die Deckenbeleuchtung angebracht. Da inmitten des ganzen Trubels bewegen sich Refugees. Fair gehandelter Kaffee in Kisten und Energie-Drinks in Mündern und Bäuchen. An manchen Stellen wird schon telefoniert und das nächste Projekt on the fly angestoßen. Während die Bauarbeiter noch den Zugang zum Eingang mit kleinen Pflastersteinen begehbar machen ist der Umzug bereits in vollem Gange.

Wir spielen Büro – heißt es in diesen Tagen für viele Organisationen. Und da wo die Möbel bereits in den Räumen angekommen sind, ist die praktischste Lösung der Einrichtung dieser neuen Räume nicht immer gefunden. Und noch funktioniert nicht jeder Internet-Anschluss. Noch sind nicht nur die Kabelbahnen an manchen Stellen wie die Nervenstränge eines neuen Eine-Welt-Zentrums offengelegt. Und doch sind bereits die neuen Räume in der Zeit und ein Geist des Aufbruchs und der Erneuerung überall spürbar.

Die Vision nimmt immer mehr Form an. Am deutlichsten wird dies wahrscheinlich beim Bild von der alten Tür und der neuen Tür. Da selbstausgedruckte Flyer. Und hier glänzendes Design. Wir alle werden Zeug*innen der aktuellen Schritte in die Zukunft, die die Zivilgesellschaft und ihre Aktivist*innen im Bereich Entwicklungszusammenarbeit im Berlin des 21. Jahrhunderts in der Zeit von Corona gehen.

It is March. (For English version scroll down). And if you walk attentively around the Kindl grounds, you will see many vans and loaded wheelbarrows, shopping carts and other containers converted into transport equipment. Busy hands and legs transporting things from A to B. From one house to another!

Yes, it’s time. Organizations large and small. Powerful and weak organizations. POC organizations (People of Color). And PAD organizations (People of African Descent). White organizations. They are all united in moving to the new building of Berlin Global Village.
The team of Berlin Global Village in constant stress with the last signatures under the contracts. Handing out the transponders. The digitalized key system. In the future, BGV will operate with access chips like those used in hotels and hospitals. Keys will only be necessary for a few doors. The access authorizations are simply programmed onto the chips.

Yes, and the ceiling lighting is still being installed there in a do-it-yourself project. Refugees are moving around in the midst of all the hustle and bustle. Fair trade coffee in boxes and energy drinks in mouths and bellies. In some places, people are already making phone calls and kicking off the next project on the fly. While the construction workers are still making the access to the entrance passable with small paving stones, the move is already in full swing.

We play office – is the motto for many organizations these days. And where the furniture has already arrived in the rooms the most practical solution of furnishing these new rooms is not always found yet. And not every Internet connection works yet. Not only the cable trays are still exposed in some places like the nerve cords of a new One World Center. And yet the new rooms are already in time and a spirit of departure and renewal can be felt everywhere.

The vision is taking more and more shape. This is probably most evident in the picture of the old door and the new door. On one you see self-printed flyers. And on the other you see shiny design. We are all witnessing the current steps into the future that civil society and its activists in the field of development cooperations are taking into 21st century Berlin in the time of Corona.