Inklusive Raumkonzepte rund um globale Gerechtigkeit – digitale Gesprächsrunde

Inklusive Raumkonzepte rund um globale Gerechtigkeit – digitale Gesprächsrunde

*scroll down for English version*

20.01.22: Das Datum der Veranstaltung haben wir in unserem Ursprungspost fälschlicherweise mit dem 10.02.22 angegeben. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 08.02.22 von 18.00-19.30Uhr statt. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen

Berlin Global Village ist das Berliner Eine-Welt-Zentrum in Neukölln. Hier arbeiten 50 entwicklungspolitische und migrantisch-diasporische Vereine und Initiativen. Wir wollen einen Raum schaffen, aus dem heraus Diskussionen über globale Gerechtigkeit angestoßen werden – aber auch einen Ort, der in sich selbst „anders“, machtkritisch und inklusiv, organisiert wird. So gibt es viele Gemeinschaftsflächen, solidarisch mitfinanzierte Räume und eine gemeinsame IT-Infrastruktur. Jetzt steht der Großteil dessen mit Fertigstellung des Neubaus und der laufenden Sanierung des Altbaus von Berlin Global Village. Aber was nun? Nun ist der Raum „da“, aber wie erfüllt Berlin Global Village nun die Aufgabe, einen Ort für inklusives Miteinander bereitzustellen?

Wir kennen Safe(r) Spaces, aber was bedeutet dies für einen physischen Raum? Viele Überlegungen sind bereits in die Planung und den Bau von Berlin Global Village eingeflossen. Wir möchten aber dieses Jahr der Fertigstellung des Zentrums nutzen, um über die weitere Gestaltung nachzudenken und aus einem Ort einen Raum zu machen, den alle nutzen können.

Im Gespräch:

Elizaveta Khan, Geschäftsführerin des Integrationshaus e.V.

Der gemeinnützige Verein „Integrationshaus“ wurde 2010 gegründet. Er ist als Interkulturelles Zentrum der Stadt Köln und als Träger der freien Kinder- und Jugendhilfe anerkannt, Arbeitsschwerpunkte des Vereins sind Bildungs-, Informations- und Beratungsangebote sowie Projektarbeit in dem Themenspektrum Migration, Integration, Demokratie und Partizipation. Dabei versteht sich das Integrationshaus als Begegnungs-, Aktivitäts-, und Selbstgestaltungs-Raum, der es allen Interessierten ermöglicht mit ihren jeweiligen Ressourcen, Lebenswirklichkeiten und Ideen, die Gegenwart und die Zukunft zu gestalten ohne die Vergangenheit zu vergessen.

Dr. Friederike Landau-Donnelly, Assistant Professor for Cultural Geography, Radboud Universiteit, Nijmegen, NL

Dr. Friederike Landau-Donnelly (*1989) ist politische Theoretikerin und Stadtsoziologin. Jüngst gab sie den raumtheoretischen Sammelband [Un]Grounding – Post-Foundational Geographies heraus (transcript, 2021). Landau-Donnelly arbeitet an der Schnittstelle zwischen politischer Theorie und Raum, und erforscht unter anderem (künstlerische) Interventionen im öffentlichen Raum, umstrittene Denkmäler und Museen in Europa, Nordamerika und Indien. Gesellschaftspolitisch interessiert sich Landau-Donnelly für die Entstehung neuer Momente und Bewegungen des Politischen.

Michael Küppers-Adebisi, Referent für Diversity und Community-Building bei der Berlin Global Village gGmbH, stellt das Eine-Welt-Zentrum und die bisherigen Planungsprozesse und -gedanken dazu dar.

Die Veranstaltung findet in Deutsch statt.

Alternativ gebe diesen Link in deinen Browser ein: https://t1p.de/machraum



English version

Make Space

Inclusive spatial concepts around global justice

20.01.22: In our initial post from the 18th we accidentally dated the event on the 10th of February. The event takes place, Tuesday 08.02.22, 6PM-7.30PM. We apologize for the mistake.

Berlin Global Village is Berlin’s One World Centrum in Neukölln. We want to create a space from which discussions about global justice are initiated – but also a place that is organised differently in itself, critical of power structures and inclusive: There are many communal areas, co-financed rooms and a shared IT-infrastructure. With the completion of the new building and the ongoing renovation of the old building of Berlin Global Village most of our plans will have been implemented. But what now? Now that the space is „there“, how do we approach our task to provide an inclusive space?

We know about Safe(r) Spaces, but what does this mean for a physical space? Many considerations have already gone into the planning and construction of Berlin Global Village. But we would like to use this year of the centrum’s completion to think further about the design and to make a place out of a space that everyone can use.

in conversation:

Elizaveta Khan, Managing Director of Integrationshaus e.V.

The non-profit association „Integrationshaus“ was founded in 2010. It is recognised as an intercultural centre of the city of Cologne and as a provider of voluntary child and youth welfare services. The association’s work focuses on education, information and counselling services as well as thematic work in the field of migration, integration, democracy and participation. The Integrationshaus sees itself as a meeting, activity and self-design space that enables all interested people to shape the present and the future with their respective resources, realities and ideas without forgetting the past.

Dr. Friederike Landau-Donnelly, Assistant Professor for Cultural Geography, Radboud Universiteit, Nijmegen, NL

Dr. Friederike Landau-Donnelly (*1989) is a political theorist and urban sociologist. She recently published the anthology [Un]Grounding – Post-Foundational Geographies (transcript, 2021). Landau-Donnelly works at the intersection of political theory and space, researching, among other things, (artistic) interventions in public space, controversial monuments and museums in Europe, North America and India. In socio-political terms, Landau-Donnelly is interested in the emergence of new moments and movements of the political.

Michael Küppers-Adebisi, Diversity and Community-Building Officer at Berlin Global Village gGmbH, presents the One World Centrum and its planning processes and thoughts so far.

The event will be in German.

Alternatively type the following link in your browser: https://t1p.de/machraum