Erbbaurechtsvertrag unterzeichnet

Ende März hat die Berlin Global Village gGmbH den Erbbaurechtsvertrag mit der Terra Libra Immobilien GmbH (100-prozentige Tochter der Stiftung Edith Maryon) über die zwei Verwaltungsgebäude Am Sudhaus 2 auf dem VOLLGUT-Areal unterzeichnet.

Das Land Berlin hatte kurz zuvor drei Millionen Euro als Investitionszuschuss bewilligt. Diese stellen das benötigte Eigenkapital für den Kredit bei der Umweltbank über 7,95 Millionen Euro dar. So können Kauf und alle Baumaßnahmen bis zur Eröffnung des Eine-Welt-Zentrums im Herbst 2020 finanziert werden.
Damit sind die ganz großen Hürden genommen und es kann richtig los gehen!

Formell gehören Berlin Global Village die Gebäude erst, wenn das Erbbaurecht ins Grundbuch eingetragen worden ist   und dann für 100 Jahre. Das ist lediglich eine Formsache und müsste in ca. drei Monaten erledigt sein. Wir können daher jetzt schon unsere Energie auf den Planungsprozess konzentrieren. Denn die rund 4.500 Quadratmeter Nutzfläche, in denen entwicklungspolitische und migrantisch-diasporische Nichtregierungsorganisationen (NGOs) zukünftig gemeinsam arbeiten werden, müssen gut und nachhaltig geplant werden.


Das Eine-Welt-Zentrum auf dem VOLLGUT-Areal