Das Zentrum

In Neukölln wird es entstehen: Das Berliner Eine-Welt-Zentrum. Auf dem ehemaligen Gelände der Kindl-Brauerei im Rollberg-Viertel bekommt Berlin einen Ort der Vielfalt, der Begegnung, des Dialogs und des Engagements für globale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit.

Unser Veranstaltungsraum

Bereits jetzt steht im entstehenden Eine-Welt-Zentrum ein großer Veranstaltungsraum zur Verfügung. Die historische Braustube soll von Beginn an dazu beitragen, das Zentrum zu einem Ort werden zu lassen, an dem Ideen, Projekte und Kooperationen geschaffen, gelebt und ausprobiert werden und die Berlin zu einer sozial und ökologisch nachhaltigen und global gerechten Stadt heranwachsen lasssen.

Mehr über uns

Berlin Global Village ist aus einer Initiative des Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlags hervorgegangen. Die Mitgliedschaft von Berlin Global Village ist vielfältig. Sie reicht von kleinen ehrenamtlich tätigen Vereinen über größere Nichtregierungsorganisationen bis hin zu Dachverbänden.

Veranstaltungen

< 2018 >
August
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Juli
Juli
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
  • Schilleria Graffiti Projekt
    18:00 -23:00
    2018.08.31

    Am Sudhaus 2, 12053 Berlin

    Am Sudhaus 2, 12053 Berlin

    Wir laden herzlich zur Präsentation der Wandmalerei/Graffiti vom Schilleria-Mädchenclub ein.

    In Kooperation mit der Schilleria und der Projektleiterin Nancy Rohde werden die Schilleria -Mädchen in einem Workshop unsere Wand (oder Wände) gestalten. Die junge Gruppe stellt sich nicht nur der technischen Herausforderung der Graffitikunst, sondern befasst sich ganz bewusst mit unseren Themen des Eine-Welt-Zentrums – der Entwicklungspolitik. Wie stehen der Globale Norden und der Globale Süden zu einander? Was hat dies mit dem Kiez Neukölln zu tun? Was bedeut das für die strukturelle Benachteiligung und Diskriminierung aufgrund von Geschlechtszugehörigkeiten? Usw.

    Wie sie letztendlich ihre persönliche Ausseinadersetzung mit diesen und weiteren Themen visualisieren werden dürfte ein spannendes Resultat hervorbringen. Wir freuen uns jedenfalls das Werk am 31. August präsentieren zu können. Ihr habt dann die Gelegenheit mit den Künstler*innen im Gespräch mehr zu erfahren.

    Damit der Abend eine Runde Sache wird laden wir Euch im Anschluss zum Mic Drop/Spoken Word in die Braustube ein.

  • Mic Drop #7
    19:00 -23:00
    2018.08.31

    Erdgeschoss des Eine-Welt-Zentrums, Am Sudhaus 2, 12053 Berlin

    Erdgeschoss des Eine-Welt-Zentrums, Am Sudhaus 2, 12053 Berlin

    Mic Drop ist eine Spoken Word-Veranstaltung, bzw. euer zweites, mit einer Menge Wortkunst gefülltes, Wohnzimmer. Das Konzept ist simpel: Kleiner Rahmen, persönliche Atmosphäre und eine kleine Bühne, auf der große Künstler*innen performen. Und das Publikum schnipst und nickt mit dem Kopf. Es ist kein Poetry Slam, it’s not about comparison, it’s about love, klingt kitschig, ist es aber nicht. Soll einfach nur heißen Text und Ton zu teilen ohne Wettbewerb, dafür mit Wertschätzung. Und wer könnte das besser als:

    Lysania
    Das gesprochene Wort (eher bekannt als ,,Spoken Word“ ) ist ihre Leidenschaft. Themen wie Liebe und Emotionen aber auch Identität und Rassismus verarbeitet sie mit ihrer Poesie und ihren Geschichten. Sie ist ,,Lysania“. Die in Brazzaville geborene Künstlerin  drückt auf eine gefühlvolle Art und Weise ihr Empfinden und Dasein zwischen den Welten und Kulturen, aber auch ihre inneren Zwiste, fesselnd aus.
    Ihr Ziel, sich durch das Wort in Raum und Zeit zu verorten und ihre Hörer mit auf diese Reise zu nehmen, neue Wege zu beschreiten und alte zu reflektieren.
    Nicht nur in ihrer Heimatstadt Essen und Deutschlandweit sondern auch auf Youtube ist sie mit ihrem Textdebut „Ursprung“ präsent.

    Jumoke Adeyanju
    Jumoke Adeyanju ist eine erfolgreiche Moderatorin unterschiedlicher kultureller Veranstaltungen, eine multilinguale Poetin und schreibt Gedichte auf Englisch, Deutsch, Kiswahili und Yorùbá. Sie ist die Gründerin der Veranstaltungsreihe »The Poetry Meets Series« und Co-Leiterin und Mitbegründerin des »Ujamaa Culture Center e.V.«, ein Gemeindezentrum für afrikanisch-diasporische Menschen, in dem Ausstellungen, Installationen, Sprachkurse und Filmvorführungen stattfinden.

    Babiche Papaya
    Babiche Papaya wurde 1993 in Ruanda geboren und wuchs überwiegend in Deutschland auf. Die Schauspielerin und Rapperin sammelte erste Bühnenerfahrung am Ballhaus-Naunynstrasse im Theaterstück Schizo! Parallel drehte sie am Haus im Rahmen der Kurzfilm-Reihe Kiez-Monatsschau u.a Beiträge zu den Themen Schwarze Perspektiven und den NSU.
    2014-15 spielt sie die Hauptrolle in der preisgekrönten Web-Serie Polyglot. Die Serie befasst sich mit dem Leben migrantischer KünstlerInnen.
    In ihren Texten befasst Sie sich mit Liebe, Intersektionalität und den Herausforderungen einer schwarzen Jugend in Deutschland.

    Dabei geht es um „Entwicklungspolitik und Postkolonialismus“. Ein Abend wie gemacht für das Eine-Welt-Zentrum.
    Wer nach den Küntler*innen ebenfalls etwas zu sagen hat, kann sich im Vorfeld dazu anmelden unter info@berlin-globa-village.de.

    Kuratiert wird der Abend von Azadê Peşmen. Sie ist eine multilinguale Poetin, freie Journalistin und Tänzerin. Sie schreibt Texte für das Missy Magazine und Zeit Online und arbeitet unter anderem als Redakteurin und Autorin für  Deutschlandfunk Kultur. Sie hat den Podcast „Mic Drop“ konzipiert und umgesetzt. Ihre eigenen Texte performt sie seit 2012 auf kleinen und großen Bühnen und organisiert die Spoken-Word-Veranstaltung Mic Drop.

    Bevor es mit dem Spoken Word los geht laden wir Euch vorher zur Präsentation des Graffiti Projekts des Schilleria-Mädchenclub ein.

September
September