Das Zentrum

In Neukölln wird es entstehen: Das Berliner Eine-Welt-Zentrum. Auf dem ehemaligen Gelände der Kindl-Brauerei im Rollberg-Viertel bekommt Berlin einen Ort der Vielfalt, der Begegnung, des Dialogs und des Engagements für globale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit.

Unser Veranstaltungsraum

Bereits jetzt steht im entstehenden Eine-Welt-Zentrum ein großer Veranstaltungsraum zur Verfügung. Die historische Braustube soll von Beginn an dazu beitragen, das Zentrum zu einem Ort werden zu lassen, an dem Ideen, Projekte und Kooperationen geschaffen, gelebt und ausprobiert werden und die Berlin zu einer sozial und ökologisch nachhaltigen und global gerechten Stadt heranwachsen lasssen.

Mehr über uns

Berlin Global Village ist aus einer Initiative des Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlags hervorgegangen. Die Mitgliedschaft von Berlin Global Village ist vielfältig. Sie reicht von kleinen ehrenamtlich tätigen Vereinen über größere Nichtregierungsorganisationen bis hin zu Dachverbänden.

Veranstaltungen

  • 09
    09.Mai

    19:00 -17:00
    2018.05.09-2018.06.28

    Una semana conmigo – Lebensalltag von Menschen in Nicaragua 

    Vernissage am 9. Mai, um 19 Uhr
    Eine Fotoausstellung von Janne Schröder

    Was für Parallelen gibt es zwischen nicaraguanischen und deutschen Schulkindern? Wie sieht der Tagesablauf einer nicaraguanischen Marktfrau aus? Und wovon träumt der Pfarrer, eines kleinen, nicaraguanischen Dorfes?

    Acht Teilnehmer*innen des Fotoprojektes una semana conmigo/eine Woche mit mir dokumentieren fotografisch eine Woche ihres Alltags  und beantworten damit unter vielen anderen, die oben genannten Fragen.

    Die Teilnehmer*innen bekamen jeweils eine Einwegkamera und eine Woche Zeit, diese mit Bilden aus ihrem Alltag zu füllen. Entstanden sind pro Teilnehmer*in einzigartige Bilder, die uns einen Einblick in das nicaraguanische Leben und den nicaraguanischen Alltag gewähren, authentisch und pur, wie sie Außenstehende niemals hätten aufnehmen können.

    Die Ausstellung beinhaltet neben den Fotos von alltäglichen Momentaufnahmen, Portraits der Teilnehmenden sowie kurzen Beschreibungen, welche aus persönlich geführten Interviews entstanden sind. Um das Umfeld der Teilnehmenden besser darstellen zu können, zählen außerdem kurze Texte mit Basisfakten über das Land Nicaragua, die Stadt Tipitapa und das Bergdorf Colama zu den Bestandteilen der Ausstellung. Diese Informationen sollen dazu dienen, kulturelle und soziale Aspekte hervorzuheben, welche der/die Ausstellungsbesucher*in in Verbindung mit den Fotos der Teilnehmenden setzen kann.

    Dem/der Ausstellungsbesucher*in werden somit persönliche Geschichten erzählt, die er/sie mit seinem Leben vergleichen und in Bezug setzen kann. Unterschiede als auch Gemeinsamkeiten werden sichtbar, Stereotypen und Klischees können dekonstruiert und ein Bewusstsein für die globale Vernetzung geschaffen werden.

    Fotograf*innen:
    Addi Leticia Sequeyra Mendoza
    Alan Joel Flores
    Ana Cristina Ardosia Salmeron
    Bayardo Jose Guzman Salgado
    José David Martinez Soza
    Hixcel de los Angeles Morales Martinez
    Lucia de los Milagros Mejia Lopez
    Rafael Enrique Rocha Paguaga

    Projekt: Janne Schröder
    Gestaltung: Kathrin Massarczyk
    In Kooperation mit dem Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz)

    Eine Ausstellung von Berlin Global Village in kooperation mit StäPa – Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg – San Rafael del Sur e.V.